Russisch

November 2016:

Wir gratulieren ganz herzlich!!!!

David K. und Simon v.H. ist es gelungen, in der finalen Spielrunde des Bundescups "Spielend Russisch Lernen" den vierten Platz zu erspielen. Auch wenn die beiden ein wenig traurig darüber sind, nicht unter den ersten drei Gewinnern zu sein, handelt es sich um eine tolle Leistung, die Respekt verdient. Denn insgesamt sind 16 Teams angetreten, von denen sie die meisten im Spiel rund um das Sprachwissen besiegen konnten. Abgesehen von einem Zugewinn an Erfahrung, auch durch die Atmospähre während der Spielrunden (s.u.), winkten dem 4. Platz jeweils EUR 150,-. Wir freue uns mit euch und hoffen, dass eure Teilnahme ein gutes Beispiel und Anreiz für künftige Lernende der Russischen Sprache ist, am Bundescup "Spielend Russisch Lernen" teilzunehmen. Im Anschluss die offizielle Pressemitteilung:

PRESSEMITTEILUNG (Berlin, 1. November 2016)
„Spielend Russisch lernen“: Kölner Team gewinnt 2016
Schüler aus Zürich, Radebeul und Korbach komplettieren das Siegerquartett
Berlin, 1. November 2016: Jetzt ist auch der neunte Bundescup „Spielend Russisch lernen“ entschieden: Die glücklichen Gewinner sind Timothy Dreher und Natalia Reicher vom Deutzer Gymnasium Schaurtestraße in Köln. Die beiden Gymnasiasten setzten sich am vergangenen Wochenende beim Finale im Europa-Park in Rust gegen 15 weitere Mannschaften durch und reisen zur Belohnung im nächsten Frühjahr für eine Woche nach Moskau und St. Petersburg. 32 Schüler aus ganz Deutschland und der Schweiz waren auf Einladung von GAZPROM Germania am letzten Oktober-Wochenende im Europa-Park in Rust bei Freiburg zu Gast, um sich in Vokabelwissen und Konzentrationsfähigkeit zu messen.
Bereits zum vierten Mal bot die GAZPROM Erlebniswelt „Abenteuer Energie“ im Europa-Park eine imposante Kulisse für die finale Entscheidung des diesjährigen Russischduells. Zum ersten Mal waren beim großen Finale auch Schüler aus der Schweiz dabei – und spielten sich am Ende schnurstracks auf Platz 2. Fiktives Silber ging also an Natasha Hubert und Polina Novoselova von der Kantonschule Zürich Nord. Auf Platz 3 würfelten sich Elisa-Sophie Friedland und Leon Focker vom Gymnasium Luisenstift im sächsischen Radebeul. Die beiden 16-Jährigen reisen auf Einladung des Goethe-Instituts Moskau im kommenden Jahr zum Finale der Partnerveranstaltung „Spielend Deutsch lernen“. Über Platz vier freuen sich David Kor und Simon von Hanxleben von der Alten Landesschule im hessischen Korbach.
Spieledesigner Lakki Patey: „Bundescup bringt das Sprachenspiel zum Leuchten“
Auch im neunten Jahr gab es beim Bundescup „Spielend Russisch lernen“ viel Altvertrautes – wie die Exklusivrunde der Finalisten im blue fire Megacoaster powered by Gazprom, die sich immer direkt an die finale Vokabelrunde anschließt und die rauchenden Köpfe frei pustet. Zum ersten Mal war ein spezieller Gast bei den Spielrunden dabei: Lakki Patey, der Erfinder des Brettspiels „New Amici“. Die deutsch-russische Variante, die es seit 2006 gibt, ist eine von 29 verschiedenen Sprachversionen, weltweit hat sich das Spiel bisher mehr als 400.000 Mal verkauft. Für Lakki Patey, der selbst sechs Sprachen spricht, war die Teilnahme am Finale des Bundescups ein großartiges Erlebnis. „Das Konzept des Bundescups ist einfach toll – es motiviert Schüler zum Sprachen lernen und bringt das Spiel so richtig zum Leuchten“, sagt der gebürtige Norweger, der heute in Palma lebt. Für den 58-jährigen Kreativen sind Sprachen wie eine Brücke. „Wer neue Sprachen lernt, findet neue Freunde. Und wenn sich Menschen verstehen, ist dort kein Platz für Rassismus“, sagt Lakki Patey, der in seiner Heimat gerade die norwegisch-arabische Version seines Sprachenspiels herausgebracht hat.
Auch der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ ist ein Dialogformat. Bereits seit neun Jahren sorgt das Sprachenspiel dafür, dass die Verständigung mit Russland nicht abreißt und Gespräche auch in schwierigen Zeiten möglich sind. In diesem Jahr findet der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ zeitgleich mit dem Deutsch-Russischen Jahr des Jugendaustauschs statt.

 

September 2016:

"Spielend Russisch lernen“: David und Simon aus Korbach holen Regionalsieg in Nordhausen und reisen zum Finale Gymnasiastinnen aus Gerstungen auf Platz 2 vor Ballenstedt und Nordhausen Simon Hanxleden und David Kor von der Alten Landeschule im hessischen Korbach haben die gestrige Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ in Nordhausen gewonnen. Die 17-Jährigen setzten sich gegen sechs weitere Teams aus Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt durch. Zur Stärkung gab es zwischen den Spielrunden selbstgemachte Pelmeni und russische Konfety – das gehört am Humboldtgymnasium schon zur Tradition beim Bundescup. In der zweiten von insgesamt zwei Thüringer Russischrunden in diesem Herbst setzte sich dieses Mal eine Mannschaft aus Hessen durch. In der Regionalrunde in Suhl vor einer Woche hatte das Team aus Bad Salzungen gewonnen. Beide Finalisten messen sich am letzten Oktoberwochenende mit 15 weiteren Russischfans aus ganz Deutschland und der Schweiz beim großen Bundescup-Finale, das auf Einladung von Hauptförderer GAZPROM Germania im Europa-Park in Rust bei Freiburg stattfindet. Dort geht es dann zwischen Achterbahn und Zuckerwatte um eine Reise nach Moskau und St. Petersburg. Bei der gestrigen Runde in Nordhausen freuten sich die Teilnehmer über Buchpreise und Einkaufsgutscheine. Die fiktive Silbermedaille holten Freya Franke und Lisa Klinger vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Gerstungen, die sich lediglich dem Siegerteam geschlagen geben mussten. Auf Platz 3 kamen Henriette Malecha und Paula Eidner vom Wolterstorff-Gymnasium Ballenstedt. Die Schülerinnen setzten sich in einem spannenden kleinen Finale gegen das Team der Gastgeberschule in Nordhausen durch. Neele Böer und Anne Deterding vom Staatlichen Gymnasium „Wilhelm von Humboldt“ freuten sich über Platz 4. In diesem Jahr findet der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ zeitgleich mit dem Deutsch-Russischen Jahr des Jugendaustauschs statt. Seit neun Jahren sorgt das Sprachenspiel dafür, dass die Verständigung mit Russland nicht abreißt und der Dialog auch in schwierigen Zeiten möglich ist. „Russisch lernen muss nicht schwer sein – das zeigt unser Sprachenwettbewerb und führt auch Russischneulinge an die Sprache heran. Beim Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ erweitern Schüler ihre Sprachkenntnisse und stellen ihre Teamfähigkeit unter Beweis. Mit etwas Glück geht es als Gewinner nach Russland. Es lohnt sich!“, so Matthias Platzeck, Vorsitzender des Vorstandes des Deutsch-Russischen Forums e.V. Knapp 4.500 Sprachenlerner sind in diesem Jahr mit von der Partie, an 210 Schulen in 16 Bundesländern wird um Vokabeln gewürfelt, werden Sprachkenntnisse erspielt. Die meisten Teilnehmer kommen aus Sachsen (39 Schulen), NRW (36) und Sachsen-Anhalt (31). Aus Thüringen nahmen in diesem Jahr 14 Schulen dabei. Außerdem nehmen Schulen aus Österreich und erstmalig auch aus der Schweiz an dem Sprachenspiel teil. „Seit neun Jahren findet der Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ mit Unterstützung von GAZPROM Germania in ganz Deutschland statt – und dieses Jahr erstmals auch in der Schweiz. Für viele Schulen ist der Sprachwettbewerb längst nicht mehr wegzudenken. Als langjähriger Partner freuen wir uns, dass der Bundescup auch in diesem Jahr wieder weit über 4.000 Schülerinnen und Schüler für die russische Sprache und Kultur begeistern konnte“, erklärt Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH. Die Kultusminister aus 15 Bundesländern fungieren als Schirmherren des Bundescups „Spielend Russisch lernen“, darunter Birgit Klaubert, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Freistaats Thüringen, sowie Marco Tullner, Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt. Das Deutsch‐Russische Forum e.V. führt den Wettbewerb gemeinsam mit der russischen Stiftung „Fond Russkij Mir“, in Kooperation mit der Globus‐Stiftung, der Stiftung Deutsch‐Russischer Jugendaustausch gGmbH, dem Goethe‐Institut Russland, dem Deutschen Russischlehrerverband e.V. und dem Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit e.V. durch. Das Projekt wird gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Cornelsen‐Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen GmbH.

Zum 5. Mal Teilnahme am Bundescup "Spielend Russisch lernen"

Am 3. Mai fand die interne Runde des Cups statt. (Details s.u. oder unter www.spielendrussisch.de). Es nahmen vier Tandems an dem Wettbewerb teil. Als Sieger setzte sich das Team Kor und von Hanxleden durch. Den zweiten Platz erreichte das Team Buchholz und Emde. Wir gratulieren ganz herzlich und drücken die Daumen für die regionale Runde im September! Wenn ihr diese Runde auch gewinnt, steht für euch ein Besuch des Europa-Parks an, denn dort findet wieder die finale Runde statt. Dem Gesamtsieger winkt sogar eine mehrtägige Reise nach Russland:-)). 

Aktuelle Fotos und Hinweise findet man in der Gruppe "Spielend Russisch" auf Facebook.

Platz 1 Korbach David und Simon vl sitzend Platz 2 Gerstungen Lisa und Freya
Platz 3 Ballenstedt Henriette und Paula Platz 4 Nordhausen Neele und Anne

 

 

 

 

Bundescup "Spielend Russisch lernen" 2015 (Details s.u. oder unter www.spielendrussisch.de)

Wir sind stolz darauf, dass auch in diesem Jahr wieder Schüler am Bundescup teilgenommen haben.

Die schulinterne Runde fand am 11. Juni statt, wobei vier Mannschaften gegeneinander spielten. Gewonnen haben die Siegerinnen des Vorjahres. Diese Schülerinnen sind nun zur Regionalrunde am 16. September nach Bielefeld eingeladen.

Die finale Runde wird wieder mit viel Spaß und Spannung vom 06.-08. November im Europapark Rust ausgetragen. Wie auch im Vorjahr winkt den Siegern vermutlich eine 7tägige Reise nach St. Petersburg.

Die Zweitplatzierten werden wahrscheinlich eine 5tägige Reise nach St. Petersburg antreten und die Drittplatzierten können sich auf 3 Tage Moskau freuen.

Wir drücken allen Teilnehmern die Daumen!!

 

Bundescup "Spielend Russisch lernen" 2014

Schülerinnen der Alten Landessschule gewannen die Regionale Runde in Marsberg!

Herzlichen Glückwünsch!

Am 01.10.2014 fand in Marsberg die Regionale Runde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ statt.

Die Siegerinnen des Schulinternen Runde,  nahmen an der Regionalen Runde teil und setzten sich gegen die Konkurrenten aus Marsberg, Paderborn, Olpe, Emmerich am Rhein und Kassel durch. Sie gewannen diese Runde. Die Siegerinnen der Marsberger Runde spielen jetzt im großen Finale, das auf Einladung von GAZPROM Germania am letzten Oktoberwochenende im Europa-Park in Rust bei Freiburg  veranstaltet wird. Dort geht es zwischen Achterbahn und Zuckerwatte um den Hauptpreis – eine mehrtätige Russlandreise. Das Siegerteam wird für eine Woche nach Moskau und St. Petersburg fliegen, und auch die Zweit- und Drittplatzierten verreisen für mehrere Tage nach Russland.

(Ergänzung Nov. 2014: die Endrunde konnten unsere Schülerinnen leider nicht gewinnen, aber die Erlebnisse rund um die Finalrunde waren einmalig!)

„Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern, ist wichtiger denn je“, erläutert Martin Hoffmann vom Deutsch-Russischen Forum, das den deutschlandweiten Wettbewerb seit 2008 organisiert. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden. Zudem bietet Russisch eine wichtige Perspektive für die Zukunft. „Wir sind sehr glücklich, mit dem Bundescup ein Format gefunden zu haben, bei dem junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf spielerische Weise freundschaftlich in Wettbewerb treten.“

„Mit diesem Engagement tragen wir dazu bei, Jugendliche an die russische Sprache heranzuführen und damit ihr Interesse an Russland, seiner Kultur und seinen Menschen zu wecken. Das gemeinsame Lernen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das Verständnis füreinander“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH.

Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Kooperation mit dem Fond Russkij Mir veranstaltet. Weitere Partner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird seit 2008 gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.

 

Bundescup "Spielend Russisch lernen" 2013

Bereits zum fünften Mal organisiert das Deutsch-Russische Forum in diesem Jahr das deutschlandweite Sprachturnier "Spielend Russisch lernen". Die erste der jeweils drei Spielrunden findet immer in einer Schule mit Russischunterricht statt. Die Alte Landesschule ist in diesem Jahr zum zweiten Mal als Ausrichter einer Schulrunde dabei.

Fünf Jahre Bundescup - das sind mehr als 20.000 Schüler aus 16 Bundesländern, die in gut 1000 schulinternen Runden Vokabeln gelernt und auf Würfelglück gehofft haben. Nur wer als Team funktioniert, hat die Chance, am Ende weiterzukommen. Gewonnen haben aber immer alle - seien es ein paar russische Worte, neue Freunde, Tickets für ein Bundesligaspiel von Schalke 04 oder sogar eine Reise nach Moskau und St. Petersburg.

Ein wichtiger Aspekt des Bundescups "Spielend Russisch lernen" ist die Integration von drei Zielgruppen: zum einen die Jugendlichen, die Russisch als Muttersprache mit nach Deutschland gebracht haben, dann die Schüler, die Russisch in der Schule lernen und schließlich diejenigen, die praktisch noch keine Erfahrung mit dem Russischen haben.

Diesjährige Teilnehmer der schulinternen Runde waren fünf Schülerinnen des WU Kurses Russisch der Klassen 8 (z.T. mit slawischsprachigem Hintergrund), welche im Team mit vier Schülerinnen und einem Schüler der JgSt. 8 ohne Russischkenntnisse oder slawischsprachigen Hintergrund im Team gespielt haben.

 

Sieger der schulinternen Spielrunde sind Veronica und Helena, herzlichen Glückwunsch!! Sie werden die Alten Landesschule im September in der Regionalrunde in Kassel vertreten - wir drücken die Daumen!

Kooperationspartner des Projekts sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband sowie der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Neben Gazprom Germania wird der Bundescup auch von der Wintershall Holding, dem Fond Russkij Mir, dem Cornelsen-Verlag, dem FC Schalke 04 und Lernidee Erlebnisreisen gefördert.

Weitere Informationen gibt's im Internet unter www.spielendrussisch.de und auf Facebook www.facebook.com/spielendrussisch.