Politik und Wirtschaft

Nichtrauchen ist cool

In einer der SV-Stunden erzählte uns unser Klassensprecher von einem Wettbewerb der bpb (Bundeszentrale für politische Bildung), bei dem es verschiedene Themen für Projekte gab, z.B. Muslime in Deutschland, Nicht ohne mein Handy und Nichtrauchen ist cool. Wir sprachen unsere Sozialkundelehrerin Frau Hensche darauf an und sie war bereit, mit uns das Thema "Nichtrauchen ist cool" zu bearbeiten, da wir in dieser Zeit das Thema "Drogen" durchnahmen.

Wir teilten uns in Gruppen auf, um die verschiedenen Aufgaben besser bearbeiten zu können. In den folgenden Wochen machten wir Interviews mit Lehrern und Schülern, fragten sie zum Beispiel was sie vom Rauchen halten und befragten einen Fachmann, arbeiteten an einem Fallbeispiel Gründe heraus warum die Betroffenen angefangen haben zu rauchen und suchten Gründe warum Nichtrauchen cool ist.

Jede Gruppe machte ein Plakat für den Klassenraum, auf dem sie ihre Ergebnisse aufschrieb. Dazu wählten wir den Slogan "Rauchen ist Stuss und stört beim ersten Kuss", weil wir dachten, dass es auch Jugendliche anspricht. Danach fassten wir alle Gruppenergebnisse auf einem großen Plakat zusammen, das wir an die bpb schickten. Ende Januar haben wir die Eingangsbestätigung von der Bundeszentrale für politische Bildung bekommen.

In dem Brief stand, dass 2.732 Klassen am Wettbewerb teilgenommen haben. Unser Plakat befindet sich im Moment in der ersten Stufe der Auswertung. Dort wird es mit etwa 30 anderen Einsendungen des gleichen Themas, unserer Klassenstufe und Schulart verglichen. Ein Drittel dieser Arbeiten kommt Ende Februar in die Endauswertung. Alle Arbeiten die keine Preise erhalten, nehmen später noch an einer anderen Auslosung teil. Im März bekommen wir Bescheid ob wir etwas gewonnen haben. Es gibt zum Beispiel Reisen nach Bonn und Dresden, Geld- und Sachpreise sind zu gewinnen. Die 8. & 10. Klassen können außerdem Reisen ins Ausland gewinnen. Falls wir nichts gewinnen, bekommen wir trotzdem einen Klassensatz Terminplaner für das nächste Schuljahr zugeschickt.

 Thesen:

  • Es zeigt Stärke, wenn man nicht raucht.
  • Vom Rauchen kann man sehr krank werden.
  • Man(n) wird nicht süchtig (Frau auch nicht)
  • Man bekommt keinen Raucherhusten
  • Man ist ein gutes Beispiel für kleine Kinder, die nicht rauchen
  • Man stinkt nicht nach Rauch

 

Interview mit Herrn Steuber

Warum ist Tabak eine legale Droge?

Tabak wurde im 17. Jahrhundert von Amerika nach Europa transportiert und ist ein großes Geschäft für Händler. Er ist erst spät als Droge erkannt worden. Darum ist er nur schwer zu verbieten, weil dieses Suchtmittel weit verbreitet ist.

Welche Gefahren gibt es beim Rauchen?

Zum einen die Gefäßverengung und Kreislaufprobleme, zum anderen der typische Lungenkrebs oder Krebs allgemein.

Welche Gefahren hat das Passiv-Rauchen?

Beim Passiv-Rauchen treten alle Gefahren genauso wie beim Rauchen auf.

Ab wann besteht bei Rauchern eine Abhängigkeit?

Hier unterscheidet man eine psychische und eine körperliche Sucht. Die Gründe dafür sind z.B., dass man sich an etwas festhalten muss, dass man etwas im Mund braucht, dass man sich im Kreis von Rau-chern nicht „uncool“ findet oder dass man die Zigarette einfach braucht. Bei großer Menge Nikotin bekommt man als körperlich Abhängiger ein Taubheitsgefühl.

Wie verhalten sich Raucher, wenn sie kein Nikotin bekommen?

Das ist vom Charakter abhängig. Aber sie werden ungeduldig und leicht reizbar.

Wie funktioniert ein Anti-Suchtprogramm?

Man muss dem Raucher auf jeden Fall Zuspruch, Sicherheit, Selbstbewusstsein und Willen geben.

Warum rauchen viele Jugendliche?

Weil Zigaretten angeblich Probleme vereinfachen. In Wirklichkeit machen sie nur noch größere Probleme. Vor allem Jugendliche stellen sich das harmloser vor als es ist. Es sterben jedes Jahr um ein Vielfaches mehr Jugendliche, die rauchen, als die, die „harte Drogen“ nehmen.

 

Interview mit Schülern der Klasse 9 (Auszüge)

1. Warum rauchst du nicht?
D: „Weil es schädlich ist und nicht schmeckt“.
T: „Weil sich mein Leben um mindestens 8 Jahre verkürzt. Außerdem betreibe ich Leistungssport und durch das Rauchen bekomme ich eine schlechte Kondition.
R: „Es ist ungesund, teuer und bringt nichts!“

2. Willst du nicht angeblich „cool“ sein, wie andere, die rauchen?
D: „Nö, so was hab’ ich nicht nötig!“
T: „Dieses ganze Cool-Gehabe ist sowieso bescheuert. Ich finde, man ist wie man ist, und man kann seine Persönlichkeit nicht hinter einer Zigarette verstecken.“
R: „Wahre Freunde nehmen mich auch so, wie ich bin.“

3. Wie findest und verhältst du dich Leuten gegenüber, die rauchen?
H: „Sollen sie doch Krebs kriegen und sich ihre Lungen verschmutzen. Ich verhalte mich nicht anders.“
D: „Ich verhalte mich Rauchern gegen-über genauso wie Nichtrauchern.“
T: „Die meisten meiner Freunde rauchen nicht. Den Rauchern gegenüber verhalte ich mich dann etwas distanziert.“

4. Ist die Versuchung manchmal da zu rauchen?
D: „Nein!!!“
T: „Nein, die Versuchung war und wird nie da sein!“
R: „Nein, ich hasse rauchen.“

5. Mit welchem Wort würdest du „Nichtrauchen“ bezeichnen?
D: „Vernünftig sein.“
T: „Supergesund!“
R: „Lange leben“

6. Hast du schon mal Zigaretten angeboten bekommen oder probiert?
D: „Ich habe schon mal etwas angeboten bekommen, aber noch nichts probiert.“
H: „Na klar, fast jeden Tag, aber ich mache es nicht. Ich habe nur schon einmal gezogen.“
T: „Mir wurde es einmal angeboten, ich habe einmal gezogen und kann nur sagen: einmal und NIE WIEDER!!