Religion

Gegenwärtige Situation des Religionsunterrichtes an der ALS

• Der Unterricht wird als evangelische bzw. katholische Religionslehre erteilt; dabei  sind die Religionsgruppen in der Regel konfessionell homogen.
• Der Unterricht wird planmäßig abgedeckt, d.h. zweistündig in den Jahrgangsstufen 5-10 sowie dreistündig in der Qualifikationsphase.
• Die Fachkonferenz setzt sich aus den Unterrichtenden beider Fächer zusammen. Die Unterrichtenden sind Fachlehrerinnen und Fachlehrer mit entsprechender kirchlicher Beauftragung.
• Gemeinsame schulinterne Fortbildungen bereichern unsere Arbeit: z.B. Update Religionspädagogik, Methoden der Bibeldidaktik, Kinder- und Jugendtheologie
• Die Fachschaft verfügt über eine umfangreiche Fachbibliothek mit didaktisch-methodischem Material sowie Unterrichtsmaterialien (Bibeln, Lieder- und Gesangbücher, Synopsen, Orffsche Instrumente ...).

 

Angebote zur Öffnung der Schule

• Kirchenerkundungen vor Ort
• Präventionsarbeit
• KZ Außenstelle Breitenau (Klasse 9; Judentum im Nationalsozialismus)
• Mitarbeit bei kirchlichen und städtischen Veranstaltungen (Lesungen, Vorbereitung von Gottesdiensten, Gedenkveranstaltungen etc.)
• Besuche in einem Kloster, in einer jüdischen Gemeinde, einer Moschee
• Museum für Sepulkralkultur; Friedhofserkundungen
• Naturschutzprojekte

 

Schulcurriculum

• Das Schulcurriculum orientiert sich am Kerncurriculum sowie am Lehrplan und nimmt die Kompetenzorientierung auf.
• Besonderheiten an der ALS:

Klasse 5 – Thema: Die Bibel entdecken
Klasse 7 – In Abhängigkeit geraten

 

Kooperative Projekte im evangelischen und katholischen Religionsunterricht

• Jahrgangsstufe 5 – Bewahrung der Schöpfung
Das Projekt findet in konfessionell gemischten Gruppen statt. Zur Zeit besuchen wir mit den Lerngruppen den Nationalpark Kellerwald und verbringen am Ende des Schuljahres einen Vormittag, geführt durch einen Ranger, im Wald. Die Schöpfung wird dabei ganzheitlich erlebt und ein Bewusstsein für einen verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung geschaffen.
• Jahrgangsstufe 8 - Evangelisch-katholisch
Das Projekt findet in konfessionell gemischten Gruppen statt. Neben Kirchenerkundungen der örtlichen katholischen und evangelischen Kirchenräume finden gemeinsame Gottesdienste sowie eine Auseinandersetzung mit der Reformationszeit statt.

 

Angebote des Faches Religion an die Schulgemeinde

• Teilnahme an Schulanfangsgottesdiensten für die 5. Klassen sowie die Mittel- und Oberstufe
• Gottesdienste zu besonderen Anlässen oder Feier- und Gedenktagen
• Projekttage oder -stunden mit sozial-karitativem Engagement
• Mitarbeit bei kirchlichen und städtischen Veranstaltungen (Lesungen, Vorbereitung von Gottesdiensten, Gedenkveranstaltungen etc.)

 

Aufgaben des Religionsunterrichts im Rahmen des Bildungsauftrags der Schulen

Schülerinnen und Schüler wachsen heute in einer multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft auf, in der die Integrations- und Orientierungskraft vorgegebener Sozialordnungen an Wirksamkeit verloren haben.
• In dieser Lebenssituation zeigt der Religionsunterricht tragfähige Deutungsangebote für das menschliche Leben auf.
• Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern Wege zur Bildung eigener Überzeugungen und eigenverantwortlicher Lebenseinstellungen aufzuzeigen.
• Dabei bilden die biblischen Schriften und die Tradition christlicher Praxis die Grundlagen des Religionsunterrichts.
• Die Schülerinnen und Schüler können sich durch erfahrungs- und erkenntnisintensive Formen der Erarbeitung kritisch mit den darin zu findenden beispielhaften Lebenswegen bzw. -situationen auseinander setzen.
• Dabei erhalten sie Anregungen zur Gestaltung des eigenen Lebensweges und Hilfe bei ethischen Entscheidungen. Im Alltag kann das konkret für die Heranwachsenden bedeuten, dass sie sich im Sinne der Nächstenliebe mutig für eine menschenfreundliche Lebenspraxis einsetzen.
• Gleichzeitig ermöglicht der RU den Kindern und Jugendlichen die Aneignung von biblisch-theologischem Wissen und Kenntnisse über die christliche Religion und andere Weltanschauungen.
• Der RU macht das Angebot, sich auf unterschiedlichen Ebenen mit existenziellen Grundfragen (Woher komme ich? Wer bin ich?...) zu beschäftigen.
• Der RU rückt dabei die spirituelle Dimension des Lebens ins Bewusstsein.
• Methodisch vertreten wir daher einen ganzheitlichen Ansatz, der kognitive, emotionale, handlungsorientierte und erfahrungsbezogene Elemente berücksichtigt.