SSZ - Was ist das?

Das Schulsportzentrum des Landkreises Waldeck-Frankenberg

richterAls Ende der 1980er Jahre das Staatliche Schulamt des Landkreises Waldeck-Frankenberg und das Regierungspräsidium in Kassel von der hessischen Landesregierung den Auftrag erhielten, die Möglichkeiten zur Einrichtung eines Schulsportzentrums im Landkreis zu eruieren, fiel den Verantwortlichen sofort die Alte Landesschule in Korbach ein. Für die Wahl der ALS sprach neben ihrer Größe, der zentralen Lage, ihrer personellen Ausstattung, den bereits vorhandenen Sportstätten und der Existenz eines leistungsstarken örtlichen Vereins, dem TSV 1850/09 Korbach, vor allem auch die traditionell enge Verbindung unserer Schule zum Sport. Dies wird beispielsweise auch durch Namen wie die der Skisportlern Iris Niemeier, geb. Schulze, und Karin Jäger, des Volleyballers Burkhard Sude oder des Tennisspielers Rainer Schüttler belegt, die es in ihren Sportarten zu nationalen und internationalen Ehren brachten und Deutschland bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen erfolgreich vertraten. Sie alle haben eins gemeinsam, sie legten erfolgreich ihr Abitur an der ALS ab und erhielten dabei alle mögliche schulische Unterstützung, um Schule und Leistungssport miteinander zu verbinden.

So wurde im Jahr 1991 das Schulsportzentrum Waldeck-Frankenberg mit der federführenden Schule, ALS Korbach, ins Leben gerufen. Federführend bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die ALS Korbach („Partnerschule des Leistungssports“) das Leistungsfach Sport anbietet und in Person des Schulsportzentrumskoordinators für die Organisation der sportlichen Förderangebote in den Talentaufbaugruppen und Talentfördergruppen im Landkreis verantwortlich zeichnet. Zum SSZ gehören neben allen am Standort Korbach ansässigen Grund-, Haupt- und Realschulen und den Beruflichen Schulen die Mittelpunktschulen in Adorf, Goddelsheim und Herzhausen sowie die kooperierenden Grundschulen in den jeweiligen Einzugsbereichen. Ebenso werden die Schulsportnebenzentren in Willingen (Eliteschule des Sports, Ski nordisch) und Bad Wildungen/ Edertal von der ALS aus organisiert und betreut.

Ziel der sportlichen Fördermaßnahmen ist es, die besonders talentierten Kinder bereits im Grundschulalter zu erfassen, sie kindgerecht und vielseitig auszubilden und sie in enger Kooperation mit den örtlichen Vereinen und später auch den Fachverbänden auf ein hohes sportliches Niveau zu führen, ohne dabei die schulische Ausbildung zu vernachlässigen. Die pädagogische Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die eine qualifizierte schulische Ausbildung und leistungssportliches Training miteinander verbinden wollen, werden aktiv durch die Einrichtung von Sportklassen (an der ALS ab Schuljahr 2010/2011), Tagesbetreuungsangebote sowie Stütz- und Nachführunterricht gesichert.

Schwerpunktsportarten sind am Standort Korbach Badminton und Leichtathletik. Sollten darüber hinaus Schüler, die an diesen Fördermaßnahmen teilgenommen haben, in anderen Sportarten, z. B. Orientierungslauf (3. im Landesfinale 2003) oder Geräteturnen (4. im Landesfinale 2003), Fußball Jungen und Mädchen (jeweils 2. im Landesfinale 2015 bzw. 2017) Erfolge erzielen, freut uns das natürlich ebenso.

kielIn Anbetracht der Festlegung auf die genannten Schwerpunktsportarten hat die Fachschaft Sport der ALS frühzeitig das schuleigene Sport-Curriculum auf die damals neuen Verhältnisse abgestimmt. Seit 1991 werden alle Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 schwerpunktmäßig in diesen Sportarten unterrichtet und erhalten gleichzeitig die Möglichkeit der wöchentlich 4-stündigen Teilnahme in den Talentfördergruppen ihrer Schwerpunktsportart. Diese sehr zielgerichtete und intensive Förderung hat in den Schwerpunktsportarten bei Einzelsportlern und Mannschaften, vornehmlich mit Schülern der ALS, in den vergangenen Jahren zu herausragenden Erfolgen geführt. Im schulsportlichen Bereich wird das durch die regelmäßige Teilnahme von Schulmannschaften der ALS bei den Landes- und Bundesfinals im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ dokumentiert. So stellte unsere Schule bis zu 3 Landesfinalisten in der Leichtathletik, 2009 und 2015 errangen die Mädchen beispielsweise die Bronze-Medaille, die Jungen schafften dies 2013. Die Schulmannschaft Badminton nahm 1998, 1999 und 2007 sogar am Bundesfinale teil, nachdem sie sich dafür jeweils als Hessenmeister qualifiziert hatten. Mehrfach wurde im Badminton der 2. oder 3. Platz im Landesfinale erreicht.

Auch in Zukunft bestehen gute Aussichten, mit unseren Schulmannschaften in den Schwerpunktsportarten sehr weit zu kommen. Voraussetzung für die Fortsetzung der sportlichen Erfolge der Schüler der ALS wird aber auch in der Zukunft sein, dass sich Schulleitung und Kollegium mit dem sportlichen Profil identifizieren die Sportler unterstützen und eventuell entstehende Ausfallzeiten helfen wieder aufzuarbeiten. Ebenso ist es unumgänglich, dass an der ALS auch weiterhin Sportlehrer unterrichten, die bereit sind, sich weit über das Maß der eigentlichen Unterrichtsverpflichtung für die Belange der Schulsportmannschaften zu engagieren.

Erhard Kiel/ Aktualisiert durch Diana Richter

ZURÜCK